Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Zentralklinikum Wasserburg  Unsere Fachbereiche  Klinik für Neurologie  Multimodale Schmerztherapie

Multimodale Schmerztherapie

Jeder Mensch lernt im Laufe seines Lebens unterschiedliche Arten von Schmerz kennen. Meist sind wir gewohnt, dass akute Schmerzen wieder von alleine oder mit Hilfe von Medikamenten, medizinischen Anwendungen oder Operationen vergehen. Leider gibt es jedoch Menschen, bei denen Schmerzen dauerhaft bestehen bleiben. Chronische Schmerzen als eigenständiges Krankheitsbild führen langfristig zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität, des sozialen Lebens und der Arbeitsfähigkeit. In vielen Fällen sind ambulante Schmerzbehandlungen (einfache Schmerzmittel, Krankengymnastik) für die Betroffenen nicht ausreichend, anhaltend und zufriedenstellend wirksam.

In der Klinik für Neurologie am kbo-Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg behandeln wir bereits seit vielen Jahren regelmäßig und erfolgreich Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen. Dieses Behandlungsangebot umfasst seit 2019 auch die sogenannte „Multimodale Schmerztherapie“ für chronische Schmerzpatienten, die wir Ihnen auf den folgenden Seiten kurz vorstellen möchten. Im Wesentlichen handelt es sich um eine strukturierte, etwa 2-wöchige stationäre Behandlung durch ein Team aus spezialisierten Mitarbeitern unterschiedlicher Fachdisziplinen.

Zögern Sie nicht, uns bei Fragen zur stationären Schmerztherapie zu kontaktieren. Wir sind für Sie da. 

Dr. med. Tobias Jung | Leiter der Schmerztherapie
Dr. med. Tobias Winkler | Chefarzt der Klinik für Neurologie
 

Wann sollte ich Hilfe in einem spezialisierten Schmerzzentrum in Anspruch nehmen?

Langanhaltende Schmerzen führen über verschiedene Mechanismen zur Chronifizierung und zur Ausbildung eines „Schmerzgedächtnis“. Dies können Sie an folgenden Eigenschaften erkennen:
1. Die Schmerzen bestehen seit mindestens 3 Monaten.
2. Ambulante Therapien führen zu keiner deutlichen Besserung.
3. Ihre eigenen Möglichkeiten zur Schmerzbewältigung sind erschöpft oder der Medikamentengebrauch nimmt zu.
4. Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit leiden unter den Schmerzen.

Was erwartet Sie in der Multimodalen Schmerztherapie am kbo-Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg?

Die Multimodale Schmerztherapie wird stationär in der Klinik für Neurologie am kbo-Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg am Inn durchgeführt. Sie erfolgt interdisziplinär durch Neurologen, Psychiater, Psychotherapeuten, Psychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialpädagogen und spezialisierten Fachkräften für Gesundheits- und Krankenpflege (pain nurse).
Alle Beteiligten arbeiten nach einem gemeinsam erstellten, individuell auf den Patienten abgestimmten Behandlungsplan.

Welche Patienten werden behandelt?

Wir behandeln Patienten mit anhaltenden Schmerzen im Umfeld des zentralen und peripheren Nervensystems. Dazu zählen vor allem:

  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen mit und ohne Ausstrahlung in Arme oder Beine
  • Nervenschmerzen (Neuralgien, neuropathische Schmerzen)
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom (M. Sudeck, CRPS)
  • Schmerzen der Muskulatur (Fibromyalgie) und Gelenke
  • neuromuskulären Erkrankungen
  • Schmerzen bei psychischen Krankheiten

Ziele der Behandlung

Unser Therapiekonzept basiert auf einer ganzheitlichen und interdisziplinären Behandlung von Schmerzen. Dies dient in erster Linie der Linderung von Schmerzen und der Stärkung Ihrer Lebensfreude. Ein wichtiger Baustein ist dabei der Einsatz übender und körperwahrnehmungsorientierter Verfahren sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Schmerzverarbeitung (Entspannung, Achtsamkeit). Im diagnostischen Teil der multimodalen Behandlung stehen alle relevanten und modernen bildgebenden Verfahren (Kernspintomografie, Myelographie, Computertomografie), alle elekrophysiologischen und sonografischen Untersuchungen zur Verfügung.

Was sollten Sie mitbringen?

  • Alle relevanten Arztberichte und Befunde (z.B. auch MRT- oder CT-Aufnahmen, möglichst auf CD gespeichert)
  • Kompletter aktueller Medikationsplan
  • Auflistung der bisher eingenommenen Schmerzmittel
  • Schmerzkalender, sofern vorhanden

Terminvereinbarung:

Versicherte aller Krankenkassen können unter 08071/71–369 einen Termin in unserer Klinik zur Schmerztherapie vereinbaren. Im Zuge Ihrer Kontaktaufnahme besprechen wir das weitere Vorgehen.

 

Startseite